Friedrich Schiller

Die wichtigsten Ereignisse:

  • 1759: Am 10. November wird Johann Christoph Friedrich Schiller als einziger Sohn von insgesamt sechs Kindern des Militärarztes Johann Caspar in Marbach am Necker geboren
  • 1773: Friedrich beginnt ein Rechtsstudium
  • 1775: Er wechselt zum Studienfach Medizin
  • 1776: Friedrichs erstes Gedicht "Der Abend" wird veröffentlich und er beginnt das Drama "Die Räuber" zu verfassen
  • 1780: Er beendet sein Studium mit einer Dissertation und beginnt als Truppenarzt zu arbeiten
  • 1782: Am 13. Januar wird das Theaterstück "Die Räuber" in Mannheim uraufgeführt, das Publikum ist begeistert und Friedrich über Nacht berühmt
  • 1782: Der Herzog Karl Eugen verbietet es Friedrich Schriften zu verfassen und zu veröffentlichen, die keinen medizinischen Bezug haben, weswegen Friedrich in der Nacht vom 22. auf den 23. September aus Stuttgart flieht. Dadurch ist er als Militärarzt fahnenflüchtig. Er kann sich in Bauerbach, Thüringen, unter falscher Identität verstecken
  • 1788: Friedrich hat zum ersten Mal einen intensiven privaten Austausch mit Johann Wolfgang von Goethe
  • 1790: Friedrich ehelicht Charlotte von Lengefeld
  • 1791: Mutmaßlich durch eine Tuberkulose verursacht, erleidet Friedrich einen Zusammenbruch
  • 1793: Sein erster Sohn Karl Friedrich wird geboren
  • 1805:  Am 9. Mai verstirbt Friedrich in Weimar auf Grund einer Lungenentzündung, die höchstwahrscheinlich auf die Tuberkuloseerkrankung zurückzuführen ist, und wird wenig später ebenda begraben

Die wichtigsten Werke:

  • Don Carlos
  • Maria Stuart
  • Die Jungfrau von Orléans