Die Leiden des jungen Werthers von Johann Wolfgang von Goethe

Die Leiden des jungen Werthers

"Die Leiden des jungen Werthers" ist ein von Johann Wolfgang von Goethe verfasster Briefroman, der 1774 zum ersten Mal auf der Leipziger Buchmesse publiziert wurde. Das Werk zählt zu den bekanntesten Vertretern der literarischen Strömung Sturm und Drang.

 

Der Verfasser der Briefe in dem Roman ist der junge, bürgerliche Rechtspraktikant Werther, der im Auftrag seiner Mutter in einer dem Leser nicht namentlich bekannten Stadt einen Erbschaftsstreit beilegen soll. Eines Tages lernt er im fiktiven Ort Wallheim Lotte kennen, die älteste Tochter eines Witwers. Zusammen mit anderen jungen Leuten besuchen sie einen Tanzabend, bei dem sich Werther in Lotte verliebt. Lotte jedoch ist bereits mit Albert so gut wie verlobt, weswegen sie seine Liebe nicht erwidern kann.

 

Aus diesem Grund verlässt Werther spontan und ohne Ankündigung Wallheim und beginnt für einen Gesandten an einem Hofe zu arbeiten. Von den Adligen am Hofe jedoch fühlt sich Werther diskriminiert, woraufhin er nach einiger Zeit nach Wallheim zurückkehrt und den Kontakt zu Lotte wieder aufnimmt.

 

Während Werther am Hofe tätig war, haben Lotte und Albert geheiratet. Aus diesem Grunde erwidert Lotte Werthers Liebe und Annäherungsversuche weiterhin nicht. Um die Ehre und die Ehe von Lotte nicht weiter zu gefährden, begeht Werther letztendlich Suizid.


Wenn du jetzt noch das Buch für die Schule benötigst, dann solltest du dir unbedingt die Reclam XL Ausgabe von Goethes Roman Die Leiden des jungen Werthers bestellen:

Und für top Ergebnisse im Fach Deutsch empfehle ich dir die Königs Erläuterungen mit einer Vielzahl von Textanalysen und Interpretationen zu dem Buch: